Entwicklungsmethodik und Betriebsstrategie

Bei jeder Speichertechnologie müssen abhängig vom jeweiligen Einsatzgebiet wesentliche Eigenschaften des Systems bestimmt werden, bevor die Energiespeichersysteme eingesetzt werden können.

Zum einen muss aus dem Anwendungsgebiet die Kapazität als auch die Nennleistung des Systems abgeleitet werden (Dimensionierung). Zum anderen muss eine Auswahlentscheidung für eine Technologie getroffen als auch deren genaue Ausgestaltung ermittelt werden (Auslegung). Diese Entscheidungen können jedoch nicht unabhängig von der später eingesetzten Betriebsstrategie des Speichersystems gefällt werden, da sonst Fehldimensionierungen wahrscheinlich sind.

Die Betriebsstrategie entscheidet, wie das System mit dem Einsatzgebiet interagiert. Es muss sichergestellt sein, dass der Energiespeicher über den entsprechenden Ladezustand verfügt, um die benötigte Energiemenge aufnehmen bzw. abgeben zu können. Diese Entscheidungen können nur unter Berücksichtigung der stochastischen Eigenschaften der Anforderungen im Anwendungsgebiet getroffen werden.

Die Betriebsstrategie beeinflusst somit maßgeblich die Eigenschaften des Systems. Ihre Berücksichtigung bereits bei der Dimensionierung und Auslegung des Energiespeichersystems ermöglicht eine optimale Anpassung des Gesamtsystems auf das Anwendungsgebiet. Es wird möglich, das System kompakter zu dimensionieren, wodurch die Anschaffungskosten reduziert werden können. Unnötige Lade- und Entladezyklen werden vermieden, die energetische Effizienz wird so erhöht und die Belastung des Systems reduziert. Hierdurch sinken die Betriebskosten und besonders bei chemischen Energiespeichern wird maßgeblich die Lebensdauer verbessert.

Derzeitige Projekte zu diesem Thema:

Gefördert durch BMWi, Zeitraum: 2017 -2019

Im Rahmen des Phi-Factory-Projekts wird ein hybrides Speicherkonzept ausgelegt, in der ETA-Fabrik installiert und in Betrieb genommen. Das aus einem kinetischen Energiespeicher in Außenläuferbauform und einer Li-Ionen-Batterie bestehende System wird hinsichtlich Funktionalität, Robustheit und Nutzen im industriellen Umfeld bewertet.

Kontakt: Panagiotis Mouratidis,

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite.

Abgeschlossene Projekte zu diesem Thema:

Gefördert durch BMWi, Zeitraum: 2014 -2017

Ziel des Forschungsvorhabens „Siedlungsbausteine für bestehende Wohnquartiere – Impulse zur Vernetzung energieeffizienter Technologien“ ist die Entwicklung und intelligente Integration eines hybriden Energiespeichersystems bestehend aus einem weiterentwickelten kinetischen Energiespeicher in Außenläuferbauform und einer Li-Ionen-Batterie.

Kontakt: Maximilian Schneider,

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite.