Optimierung und Wirtschaftlichkeit

Ein breiter Einsatz von Energiespeichersystemen wird nur erfolgen können, wenn ein wirtschaftlicher Betrieb der Systeme sichergestellt ist. Hierfür müssen die Kosten des Systems über seine Lebensdauer dem finanziellen Nutzen des Systems gegenübergestellt werden.

Wesentliche Treiber sowohl für die Kosten als auch den Nutzen von Energiespeichersystemen sind die Speichertechnologie selbst als auch deren Dimensionierung und Betriebsstrategie.

Während der finanzielle Nutzen zu einem erheblichen Teil von externen Faktoren, wie Einspeisevergütungen oder Kosten alternativer Energieversorgung, abhängen, resultieren die Kosten im Lebenszyklus aus der Technologie des Energiespeichersystems.

Bild: IMS

Die Anschaffungskosten hängen von der gewählten Technologie und den Dimensionen des Energiespeichersystems ab. Die Betriebskosten hingegen resultieren maßgeblich aus den Kosten für die beim Betrieb auftretenden energetischen Verluste und die Degradation der Systeme.

Die Lebenszykluskosten bilden somit die technologischen Eigenschaften des Energiespeichersystems aus Perspektive der Wirtschaftlichkeit ab. Damit ermöglicht die Betrachtung der Lebenszykluskosten einerseits über Trade-Off-Beziehungen die Entwicklung wirtschaftlicher Energiespeicher. Andererseits soll der Einsatz eines Energiespeichers in einem Anwendungsgebiet bewertet werden, und es wird möglich verschiedene Energiespeicher miteinander zu vergleichen.

Derzeitige Projekte zu diesem Thema:

Gefördert durch BMWi, Zeitraum: 2017 -2019

Im Rahmen des Phi-Factory-Projekts wird ein hybrides Speicherkonzept ausgelegt, in der ETA-Fabrik installiert und in Betrieb genommen. Das aus einem kinetischen Energiespeicher in Außenläuferbauform und einer Li-Ionen-Batterie bestehende System wird hinsichtlich Funktionalität, Robustheit und Nutzen im industriellen Umfeld bewertet.

Kontakt: Panagiotis Mouratidis,

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite.

Abgeschlossene Projekte zu diesem Thema:

Gefördert durch BMWi, Zeitraum: 2014 -2017

Ziel des Forschungsvorhabens „Siedlungsbausteine für bestehende Wohnquartiere – Impulse zur Vernetzung energieeffizienter Technologien“ ist die Entwicklung und intelligente Integration eines hybriden Energiespeichersystems bestehend aus einem weiterentwickelten kinetischen Energiespeicher in Außenläuferbauform und einer Li-Ionen-Batterie.

Kontakt: Maximilian Schneider,

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite.