LIVE-I – Lightening and Innovating transmission for improving Vehicle Environmental Impacts

Zeitraum: 2020 – 2024

Förderung: EU Horizon 2020 Marie Skłodowska-Curie

Consortium: École Centrale de Lyon, University of Naples Federico II, TU Darmstadt (IMS und SAM), VibraTec, Powerflex, Adaptronica, Compredict

Partner: Magna, University of Campinas, Sfax National Engineering School, Warsaw University of Technology, FVA

Das Projekt LIVE-I beschäftigt sich mit der Gewichtsreduktion von Getrieben in der Automobilindustrie. Hierbei werden verschiedene Ansätze verfolgt, wie beispielsweise die Verwendung neuer Materialien, neue Gehäusearchitekturen und die Nutzung von aktiven Maßnahmen. Ziel des Projektes ist es, das Gewicht des Getriebes zu senken und dabei die Effizienz und das akustische sowie schwingungstechnische Verhalten beizubehalten.

Eine genaue Beschreibung finden sie auf der Projekthomepage.

Seitens TU Darmstadt werden die drei folgenden Teilprojekte betreut:

Das Ziel dieses Teilprojekts ist es, die bereits vorhandene E-Maschine eines Hybridantriebs so anzusteuern, dass Getriebeschwingungen eliminiert werden. Hierzu soll ein Regelalgorithmus entwickelt werden. Zusätzlich soll untersucht werden, ob die Möglichkeit einer Erhöhung der Effizienz besteht, indem beispielsweise die Gleitgeschwindigkeiten im Zahneingriff optimiert werden.

Das Teilprojekt wird gemeinsam mit VibraTec betreut.

Nähere Informationen finden Sie in der Projektbeschreibung.

Dieses Teilprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines aktiven Schwingungsreduktionssystems. Hierunter fallen die Auswahl der Aktoren und Sensoren sowie deren Anzahl und Positionierung. Für die Ansteuerung der Aktoren soll ein geeigneter Regelalgorithmus entwickelt werden. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Integration des aktiven Systems in das Getriebe. Abschließend soll gezeigt werden, ob ein aktives System die rein passiven Maßnahmen in Bezug auf Kosten, Effizienz und Gewicht übertreffen kann.

Das Teilprojekt wird gemeinsam mit Powerflex betreut.

Nähere Informationen finden Sie in der Projektbeschreibung.

Dieses Teilprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung von hochfrequenten Aktoren mit der dazugehörigen Leistungselektronik, welche im aktiven Schwingungsreduktionssystems des zuvor beschriebenen Teilprojekts eingesetzt werden. Hierbei soll untersucht werden, welcher Aktortyp für die Anwendung in Getrieben geeignet ist. Zum Nachweis der Funktionsfähigkeit des aktiven Systems soll ein Prototypenprüfstand aufgebaut werden, welcher hinsichtlich des passiven Betriebsfalls kostengünstig und leicht ausgelegt wird. Dies bringt ein ungünstiges akustisches und schwingungstechnisches Verhalten mit sich, das wiederum durch das aktive System kompensiert werden soll.

Das Teilprojekt wird vom SAM gemeinsam mit Powerflex betreut.

Nähere Informationen finden Sie in der Projektbeschreibung.

Kontakt: Jens Jungblut